Geschichte der klassischen Bildgattungen in Quellentexten und Kommentaren / Genremalerei

Artikelnummer: 978-3-496-01141-5
Gewicht: 0.788 kg
Sofort lieferbar

Die Genremalerei ist seit der Antike Gegenstand kunsttheoretischer Auseinandersetzung. Die Geschichte dieser Debatten wirft auch ein Licht auf die Bewertung und Umwertung künstlerischer Produktion im verlauf der Jahrhunderte. Seit der Antike ist die Genredarstellung als eine Art Gegenentwurf zu Historie und Porträt verstanden worden, bei dem nicht die großen Ereignisse und Persönlichkeiten, sondern alltägliche Begebenheiten und die Tätigkeiten unbekannter Menschen im Mittelpunkt standen. In der Rangfolge der Künste nahm sie, weil ihr Interesse dem Menschen galt, den dritten Platz ein. Genre bedeutete immer realistische Kunst bis hin zum komischen und Bizarren, wobei die Szenen oft moralische Botschaften übermitteln konnten. Stets am Rande der großen akademischen Kunst angesiedelt und als niedere Gattung angesehen, entwickelte sie sich seit dem 17. Jahrhundert zu einer der führenden Bildgattungen in ganz Europa. Sie wurde zunehmend von einer Gesellschaft geschätzt, die sich mit Historien nicht länger zu identifizieren vermochte. Die Autorin präsentiert Texte vom 1. bis zum 20. Jahrhundert im Original und in deutscher Übersetzung. Sie erläutert die Testausschnitte und stellt sie in einen größeren kunsthistorischen und –theoretischen Zusammenhang, der zeigt, daß die Auseinandersetzung mit der Genremalerei noch längst nicht abgeschlossen ist.
Seiten
511
Illustrationen
36 Abb.
Warengruppe
Hardcover, Softcover / Kunst/Bildende Kunst
Erscheinungsdatum
01.01.2002
Format
20,5 cm x 14,5 cm
Erscheinungsjahr
2002
Typ
Softcover
Sprache
Sprache des Textes: Niederländisch, Englisch, Französisch, Deutsch, LANGUAGECODE_GRE, Italienisch
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.