Kreuz und Knochen

Artikelnummer: 978-3-496-01431-7
Gewicht: 1.014 kg
Sofort lieferbar

Heilbringende Reliquien werden im Christentum seit dem 4. Jahrhundert verehrt. Warum aber werden sie seit der Kreuzfahrerzeit in kostbaren Gefäßen sichtbar ausgestellt? Gia Toussaint bietet eine umfassende Neuinterpretation mittelalterlicher Sakral- und Goldschmiedekunst. In mittelalterlicher Kunst und Frömmigkeit spielen Reliquien eine große Rolle. Die als heilig verehrte Materie – Splitter des (angeblichen) Kreuzes Christi und Knochenreste von Heiligen – wurde in kostbaren Gefäßen, den Reliquiaren, aufbewahrt. Ab ungefähr 1200 werden sie zunehmend als Schaugefäße gestaltet, so dass das Heiligengebein unter Bergkristallabdeckungen visuell erfahrbar wird. Wie kommt es zu diesem Wandel von der Unsichtbarkeit zur sichtbaren Präsentation des Heiligen? Die Autorin verwirft die traditionelle und weit verbreitete Ansicht, der Wandel habe mit einer im Spätmittelalter grassierenden 'Schaufrömmigkeit' zu tun. Stattdessen verweist sie auf die Begegnung der Kreuzfahrer des 12. und 13. Jahrhunderts mit heiliger Kreuz- und Knochenmaterie. Mit vielen Beispielen schildert Gia Toussaint, wie die Reliquien als Souvenir und Beutegut in den Westen gebracht und dann als Trophäen ausgestellt wurden. Ein spannendes Buch zur Geschichte der Reliquienverehrung.
Erscheinungsdatum
01.03.2011
Auflage
1. Auflage
Warengruppe
Hardcover, Softcover / Sachbücher/Geschichte/Mittelalter
Sprache
Sprache des Textes: Deutsch
Illustrationen
20 Farb- und 88 s/w-Abbildungen
Erscheinungsjahr
2011
Seiten
288
Format
24,0 cm x 17,0 cm
Typ
Hardcover
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.