Vom schwarzen Seiltänzer

Artikelnummer: 978-3-496-01333-4
Gewicht: 1.602 kg
Sofort lieferbar

Die Beckmann-Studie bietet auf der Basis zahlreicher Primärquellen und neuer Bildinterpretationen eine umfassende Darstellung von Beckmanns Werk in der Weimarer Republik und dem Spätwerk der Exilzeit in Amsterdam und Amerika. Seine Position zwischen Kunst und Politik in dieser Zeit ist Thema dieses Buchs. Krieg, Verfolgung und Emigration prägten das Leben und Werk einer ganzen Künstlergeneration. Obwohl der Zusammenhang zwischen Biographie und Werk eindeutig zu belegen ist, wird Beckmann bisher von der Entwicklungsgeschichte der modernen Kunst und der Zeitgeschichte isoliert gesehen. Das aus dieser Vorgehensweise entstandene Bild Beckmanns als eigenwilliger und 'unzeitgemäßer' Künstler wird von Peters kritisch hinterfragt. Er verbindet die Zeit- mit der Kunstgeschichte und kann so das Spezifische der Malereientwicklung Beckmanns im Kontext der Zeit näher bestimmen. Max Beckmann war bereits in der Weimarer Republik ein berühmter Künstler. Nach der 'Machtergreifung' der Nationalsozialisten wurden seine Arbeitsbedingungen zunehmend erschwert, bis er 1937 nach Amsterdam emigrierte. Dort verbrachte er die gesamte Kriegszeit und wanderte später, 1947, in die USA aus, wo er sich in einer rasch wandelnden kulturellen Landschaft künstlerisch behaupten musste. Olaf Peters wirft ein neues Licht auf das Spätwerk des Malers und liefert einen Beitrag zur Geschichte der Kunst im 20. Jahrhundert.
Warengruppe
Hardcover, Softcover / Kunst/Kunstgeschichte
Illustrationen
16 farb. Taf., 25 Abb.
Auflage
1., Aufl.
Sprache
Sprache des Textes: Deutsch
Typ
Buch
Erscheinungsdatum
14.10.2005
Format
24,0 cm x 17,0 cm
Erscheinungsjahr
2005
Seiten
552
Detailangaben Illustrationen
244 Illustrationen schwarz und weiß
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.